Gesundheits - Nachrichten Home * zur Startseite
Gesundheits-News

Tipps zur Augenentspannung


Augenentspannung: kleine Tricks für den Alltag

Augenentspannung - Bildquelle: fotolia
© m.arc - Fotolia.com

Die Augen sind eines unserer wichtigsten Organe und wir beanspruchen sie den ganzen Tag, ohne ihnen zwischendurch mal etwas Aufmerksamkeit und Pflege zu widmen. Die bevorzugte Freizeitgestaltung des Fernsehens oder ‚Daddelns’ (Spielen) am Computer, so wie ganze Arbeitstage vor dem Bildschirm oder vor Büchern und Texten tragen auch nicht gerade zur Gesundheit der Augen und zur Erhaltung der Sehkraft bei. Es wird Zeit, ihnen mal etwas Gutes zu tun! Vielleicht haben Sie auch schon Einiges über Augentraining und Übungen zur Verbesserung der Sehkraft gelesen. Die Krux ist nur, dass man sich zum regelmäßigen Training einzelner Körperteile kaum aufraffen kann, wenn man mit Arbeit, Haushalt, gesellschaftlichen Verpflichtungen, Sport, Zahnpflege, allgemeiner Körperpflege usw. schon voll ausgelastet ist. Schließlich braucht man auch noch Zeit zum Abschalten und Nachdenken. Aber für die folgenden kleinen Tricks um Ihre Augen wieder zu entspannen oder um nach einem langen Arbeitstag wieder frisch auszusehen, hat jeder Zeit.

1. Trick: Zwicken

assen Sie mit Zeigefinger und Daumen sanft nacheinander die Haut des Ober- und Unterlids und ziehen Sie diese leicht vom Augapfel weg. Sie werden sich wundern, wie gelockert sich die Hautpartien um das Auge herum anfühlen. Kleiner Nebeneffekt: dies hilft auch gegen Fältchen, denn diese bilden sich vor allem durch verspannte Muskulatur.

2. Trick: Punkt fixieren (1)

Schauen Sie mit beiden Augen auf einen kleinen Punkt. Ja, Sie haben richtig verstanden. Nehmen Sie sich z.B. einen Text und fixieren Sie beide Augen auf einen Punkt. Vielleicht halten Sie diese Übung für banal, aber probieren Sie sie einmal aus. Sie werden sehen , dass die Augen dies gar nicht mehr gewöhnt sind. Mit zunehmendem Alter halten wir unsere Pupillen nämlich zu weit auseinander. Auch beim Lesen fassen wir mit den Augen immer schon mehrere Buchstaben zusammen, weil wir dann schneller lesen können. Die Augen lieben aber diese Übung und Ihr Geist übrigens auch, denn der kann sich dabei wunderbar entspannen. Das merken Sie an einer ruhigen tieferen Atmung. Fall Sie sich mit Yoga und Meditation auskennen, wissen Sie vielleicht, dass eine Konzentrations- und Meditationsübung ist, in eine Kerzenflamme zu schauen oder ein Stelle in der Umgebung zu fixieren. Hier geht es aber nur um Ihre Augen und deshalb ist der kleinste Punkt, denn Sich aussuchen auch der effektivste, also z.B. das erwähnte Punktzeichen in einem Text. Probieren Sie aber ruhig aus, was Sie am angenehmsten finden.

3. Trick: Punkt fixieren (2)

Eine kleine Weiterentwicklung der vorigen Übung. Nehmen Sie sich wieder einen Punkt vor, diesmal aber ohne Buch oder Text, weil Sie sich bewegen müssen. Suchen Sie sich also einen Punkt an der nahen Wand oder dem Vorhang oder ähnliches. Nun halten Sie diesen Punkt fest mit beiden Augen fixiert und bewegen dabei den Kopf langsam, so wie es Ihnen angenehm ist, in sämtliche Richtungen. Achten Sie dabei darauf, dass Sie alle Augenwinkel einmal abfahren, also ganz oben rechts und links und unten genauso. Sie werden sich wundern: dies ist das Auge nämlich auch nicht mehr gewöhnt! Selten schauen wir mit den Augen mal scharf nach rechts oder links, wir gewöhnen uns leider mit zunehmenden Alter (also leider schon ca. ab 26) an, lieber den Kopf in die entsprechende Richtung zu drehen, anstatt die Augen! Diese Übung trickst uns etwas aus, wir bewegen nämlich den Kopf, zwingen aber die Augen durch die Fixierung auf einen Punkt alle Winkel einmal auszunutzen. Angenehmer Nebeneffekt: entspannter Nacken.

4. Trick: Bewegung bei geschlossenen Lidern

Augenbewegung bei geschlossenen Lidern. Ja, dies macht einen Unterschied. Wenn wir nämlich die Augen bei geöffneten Lidern bewegen, bewegen wir sie nur so weit wie wir etwas sehen können. Bei geschlossenen Lidern lassen sich die Pupillen sehr viel weiter in alle Richtungen bewegen. Probieren Sie einmal aus, bei geschlossenen Lidern zu Ihrem Mund zu sehen oder Ihre Wangen von innen ‚abzufahren’. Sie werden spüren, dass diese Übung sich auf die Gesichtsmuskeln auswirkt und diese anregt und auch entspannt. Hier werden Muskelbereiche aufgeweckt, die sonst nichts mehr zu tun haben! Sie sehen also, wer seinen Augen etwas Gutes tut, tut auch seinem Gesicht etwas Gutes, da die Augenmuskeln sich viel weiter ausdehnen, als es uns bewusst ist. Auch Kopfschmerzen und Verspannungen können Sie mit diesen einfachen Übungen beeinflussen. Viel Spaß beim Ausprobieren dieser Tricks zu Augenentspannung!

von "RogerBrach"

Like / Share Tweet Google+

Cookies helfen uns Ihnen eine Vielzahl von Funktionen anzubieten. Diese Webseite nutzt auch Drittanbieter-Cookies.
Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren OK