Urlaub in Südeuropa Home * zur Startseite
Ausgesuchte Highlights für Ihre Reisen in Südeuropa

Städtereise Barcelona: Tipps & Sehenswürdigkeiten


Eine kunterbunte Stadt mit allerlei Aufregendem zu entdecken - Märkte, Trubel, viele Menschen und faszinierende Gebäude.

Barcelona
Foto: WP-User: Otto Normalverbraucher (modified by Themenschwerpunkte) - CC BY-SA 2.0
Unser erster Spaziergang durch diese südliche Metropole führt uns zum Plaça de Catalunya, der sich im Herzen der Stadt befindet. Von hier aus beginnt auch der Bummel über Barcelonas Flaniermeile La Rambla. An dieser Straße sind viele kleine Stände aufgebaut, in denen die unterschiedlichsten Waren verkauft werden. Das Sortiment reicht von Postkarten und allerlei Souveniers über massenhaft Blumen bist zu Schildkröten und Hühnern. Auf dieser Straße ist immer etwas los, denn neben den kleinen Geschäften gibt es auch allerlei Straßenkünstler, die ihre Shows hier darbieten. An dieser Straße liegt auch der Mercat de la Boqueria, eine schöne Markthalle in der man nach Herzenslust frische Früchte, Käse und Fleischwaren kaufen kann.

Auf La Rambla befinden sich jedoch nicht nur viele Möglichkeiten zum Einkaufen, sondern auch das Gran Teatre del Liceu. Und auch der Brunnen Font de Canaletes. Der Legende zu Folge kommt man immer wieder nach Barcelona zurück, wenn man aus diesem Brunnen trinkt. Bei der Trinkwasserqualität der Stadt würde ich jedoch davon abraten.

Plaça del Rei
Foto: flickr-User: Carquinyol (modified by Themenschwerpunkte) - CC BY-SA 2.0
Wenn man nun von der Rambla abbiegt um weiter ins Innere der Stadt zu gelangen, kommt man in den Barri Gòtic, die Altstadt Barcelonas. Hier findet man neben den vielen alten Gebäuden die Kathedrale der Stadt, die einen Besuch absolut wert ist. In diesem Teil Barcelonas befindet sich jedoch auch das Rathaus und der Plaça Reial.

Nicht unweit von hier liegt das Palau de la Música Catalana. Hier kann man nicht nur die unterschiedlichsten Konzerte besuchen, sondern auch Führungen in Castellano, Catalan und Englisch mitmachen, um das Gebäude und vor allem seine außergewöhnliche und schöne Architektur kennen zu lernen.

Das war nun ein erster Bummel durch diese aufregende Stadt.

Gaudís Barcelona

Faszinierende Gebäude eines außergewöhnlichen Architekten – sie prägen das Stadtbild Barcelonas.

Heute geht es um das Barcelona des Architekten Antonio Gaudí.

Casa Milà
Foto: WP-User: Bernard bill5 - GNU-FDL
Beginnen wir unseren Rundgang am Passeig de Gracia. Hier befindet sich die Casa Mila, die vor allem wegen ihrer außergewöhnlichen Dachgestaltung berühmt ist. Wenn man dieses spezielle Haus besuchen möchte bekommt man neben dem Zutritt zum Dachgeschoss, das das absolute Highlight dieses Hauses ist, auch den zu einem Stockwerk, das nicht in einem typischen Gaudí-Style, sondern eher mit „normalen alten“ Möbeln eingerichtet ist.

Anders ist das in der Casa Battló, ein zweites Haus, das von Gaudí konstruiert wurde und sich ebenfalls am Passeig de Gracia befindet. Hier kann man mit einem Audio-Guide einen großen Teil des Hauses erkunden. Die Räume sind zwar größtenteils unmöbliert. Jedoch bekommt man einen schönen Einblick in die verschiedenen Formen sowie die bunten Fenster und die Mosaike, die Gaudí gerne verwendete.

Mehr von Mosaiken kann man im Park Güell sehen. Dieser architektonisch sehr speziell gestaltete Park ist ebenfalls von Gaudí. Hier befindet sich auch der berühmte Leguan, der seine bunte Farbe den vielen kleinen Fliesen, die ihn verzieren, zu verdanken hat. Und nicht zu vergessen die berühmte Sitzbank, die durch ihre besondere Form für den menschlichen Rücken besonders angenehm sein soll.

Das Highlight Barcelonas, das von Gaudí zumindest begonnen wurde, ist die Sagrada Familia, die riesige bisher unvollendete Kirche, die ebenfalls durch ihre unkonventionelle Bauart besticht. Man kann die Fassade dieses Gebäudes wohl stundenlang betrachten und immer wieder neue Figuren und andere Einzelheiten entdecken. Auch im Inneren geht es einem ähnlich. Wobei das jedoch eine große Baustelle ist. Die bunten Fenster beeindrucken aber schon jetzt, genauso wie die hohen Säulen, die an Baumstämme erinnern. Wer den Blick über Barcelona genießen will kann mit einem Lift auf die Türme hinauffahren. Jedoch muss man dafür oft recht lange warten.

So, das war ein Eindruck von Gaudís Barcelona. Wie man merkt hat seine Arbeit die Stadt maßgeblich geprägt.

Ein anderer Blick auf Barcelona

Lustige Bergfahrt, grüne Parks, ein wunderbarer Blick und jede Menge Dinge, die es außerdem noch zu entdecken gibt.

Tibidabo
Foto: WP-User: Year of the dragon - GNU-FDL
Ein beliebtes Ausflugsziel der Bevölkerung Barcelonas ist der 520 Meter hohe Berg Tibidabo. Mit der Tranvia Blau, einer historischen Straßenbahn, kommt man zur Talstation der Bergbahn, die einem dann weiter auf den Gipfel des Berges hinaufbringt. Wer es einfacher und weniger spektakulär haben will, kann auch einfach den Tibibus nehmen, der vom Plaça de Catalunya auf den Berg hinaufführt. Am Tibidabo angekommen erwartet einen ein kleiner Vergnügungspark sowie Gastronomie. Das Highlight dieses Besuches ist jedoch die Kirche Sagrada Corazón. Hier kann man sich nicht nur den Innenraum des heiligen Gebäudes ansehen, sondern mit dem Lift auf das Dach dieses Gebäudes gelangen. Über weitere Stufen kommt man bis zum Fuße der großen Jesusstatue, die auf dieser Kirche angebracht ist. Von hieraus hat man eine wunderbare Aussicht über die ganze Stadt und das Hinterland.

Blick von Montjuïc
Foto: WP-User: Katonams - GNU-FDL
Auch den anderen Hausberg von Barcelona sieht man vom Tibidabo aus, das ist der Montjuïc. Diesen kann man entweder zu Fuß oder aber auch mit der Bergbahn oder der Gondel vom Hafen aus erklimmen. Am Montjuïc befindet sich ein Castell, das zwar als Gebäude an sich nicht sehr interessant ist, jedoch hat man in seinem Umfeld einen tollen Ausblick über die Stadt auf der einen Seite und auch über den Industriehafen auf der anderen Seite. Wenn man dann von diesem 210 Meter hohen Berg herunterspaziert kommt man an verschiedenen Gebäuden vorbei. Einige dieser Bauwerke sind im Rahmen der Olympischen Sommerspiele 1992 errichtet worden. Das Pueblo Español, auf Deutsch „spanisches Dorf“, wurde für die Weltausstellung errichtet, die 1929 in Barcelona stattfand. Nach wie vor kann man dieses besuchen und sich Häuser aus verschiedenen spanischen Regionen ansehen. Für mein ungeübtes Auge sahen die Häuser jedoch alle einfach „spanisch“ aus.

Für Kunstliebhaber hat Montjuïc ebenfalls etwas zu bieten. An dessen Hang befindet sich nämlich die Fundació Joan Miró.

Placa Espanya Barcelona
Foto: WP-User: Baikonur - GFDL/CC BY-SA 2.0
So ziemlich am Fuße dieses Berges liegt der Plaça d`Espanya, ein großer Platz, der von zwei Türmen verziert wird. Nebenbei ist auch die Stierkampfarena Barcelonas. Besonders an den Abenden lohnt es sich hierher zu kommen, um das Spektakel um die Font Màgica zu sehen. Dies ist ein Brunnen, an dem an manchen Abenden eine Show, die durch verschiedene Lichteffekte und teilweise auch Musik untermalt wird, stattfindet. Das Spritzen und Sprühen des Brunnens wird mit den verschiedenen Farben des Lichtes kombiniert und bewegt sich passend zur Musik – ein absolutes Muss!



Genießen Sie Ihre Reise nach Barcelona / Spanien!

von Manuela Bernauer

Like / Share Tweet Google+

Cookies helfen uns Ihnen eine Vielzahl von Funktionen anzubieten. Diese Webseite nutzt auch Drittanbieter-Cookies.
Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren OK