Sauna Home * zur Startseite
Sauna - Schwitzbäder

Schwanger in der Sauna

Schwangere in der Sauna
© id-foto.de - Fotolia
Für viele Menschen ist das Saunabad zu zweit mit dem Partner, dem Freund oder dem guten Bekannten immer noch am schönsten. Doch was wenn die zweite Person nicht nebendran in der Sauna sitzt, sondern „unter’m Herzen getragen wird“? Lohnt sich dann ein Saunabesuch überhaupt oder mutet man sich sonst einfach zuviel zu?

Eine Frage, die vor allem viele Saunafreundinnen in der Schwangerschaft beschäftigt. Ein Blick auf die finnischen Urväter der Sauna verrät allerdings, dass schwangere Frauen schon immer gern gesehene Gäste in der Sauna waren und Komplikationen äußerst selten sind.

Hinweis für Schwangere: Sprechen Sie vor dem ersten Saunagang über eventuelle Risiken mir Ihrem Arzt!

Geburtsweg ganz leicht

Viele werdende Mütter - besonders bei Ihrer ersten Schwangerschaft - haben Angst vor einer langen und schmerzhaften Geburt. Genau dagegen verspricht das regelmäßige Saunabad Abhilfe. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass durch regelmäßiges saunieren die Beckenmuskulatur entspannt wird und die Geburtswege sich weiten.

Die erfreuliche Folge: Eine schnellere Geburt mit weniger Schmerzen.

Kein Aufguss für Schwangere

Obwohl so ein Saunabad ja durchaus zu einer schnelleren Geburt verhilft, ist es dennoch nicht zu empfehlen, gleich vor Ort auszuprobieren, ob sich diese erwiesene Tatsache bei Ihnen persönlich bewahrheitet. Das kann nämlich schneller gehen, als man denkt.

Aufgüsse mit speziellen Ölen wie z.B. Zedernholzöl können die Wehen auslösen. An einem Ort der Entspannung und Ruhe sich diesem Stress ausgesetzt zu sehen, ist mit Sicherheit für niemanden; besonders nicht für Sie persönlich; schön. Erkundigen Sie sich deshalb lieber vorher, welche Öle beim Aufguss verwendet werden oder verzichten Sie ganz darauf.

Darüber hinaus sollten Sie auch das Tauchbecken meiden, wenn Sie während der Schwangerschaft unter Bluthochdruck leiden.

Saunatabu bei Blutarmut

Nicht selten kommt es vor, dass Frauen in der Schwangerschaft unter Blutarmut, in der Fachsprache Anämie genannt, leiden. Grund dafür, ist eine zu geringe Zufuhr von eisenhaltiger Nahrung. Ziehen Sie daher dem Saunagang lieber eine Einnahme von Eisentabletten oder fleischreicher Nahrung vor. Die Belastung für Sie und Ihr ungeborenes Kind könnte sonst zu groß werden.

Kollapsgefahr bei Schwangeren

Insgesamt ist die Belastung für Schwangere etw. größer als für alle anderen Saunagänger. Vor allem die ungewohnte Kreislaufsituation während der Schwangerschaft kann einem zu schaffen machen und leicht in einen Kollaps münden.

Legen Sie sich zur besseren Entspannung- sofern sich in der Saunakabine Platz dazu findet- einfach hin. Wenn Ihr Körper signalisiert, dass es Zeit ist die Saunakabine zu verlassen, richten Sie sich langsam und vorsichtig auf. Lassen Sie vor dem Aufstehen die Beine herunterhängen, um den Kreislauf allmählich anzupassen. Nach dem Aufstehen sollten Sie nicht vergessen die Wadenpumpe durch die Bewegung der Beinmuskulatur zu betätigen.

Alles in allem ist die Sauna wirklich ein Vergnügen für jedermann und lässt so einen schönen Wellness Tag herrlich ausklingen. Und Ihrer Gesundheit tun Sie damit auch noch einen großen Gefallen. Probieren Sie es einfach selbst aus und lassen Sie sich vom „Sauna-Fieber“ anstecken.

Interessantes Video von schwangerschaft.at:
Like / Share Tweet Google+

Cookies helfen uns Ihnen eine Vielzahl von Funktionen anzubieten. Diese Webseite nutzt auch Drittanbieter-Cookies.
Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren OK